Weihnachtliche Bratäpfel ?

Weihnachtliche Bratäpfel ?

Was wäre Weihnachten ohne Geschenke und vor allem ohne die ganzen Naschereien, die es schon ab Anfang September in den Supermärkten zu kaufen gibt. Dem No-Shave-November folgt traditionell der No-Shape-December und die überflüssigen Weihnachtspfunde werden mit fleißigen Neujahrvorsätzen aus dem Weg geräumt. Neben Lebkuchen, Spekulatius, Dominosteinen, Plätzchen und anderem Gebäck steht eine Nascherei besonders für die besinnliche Zeit in den kürzesten Tagen des Jahres: Bratäpfel. Ich stelle euch heute drei meiner Lieblingsrezepte für weihnachtliche Bratäpfel vor.

Die Zutaten

Alle Zutaten für drei BratäpfelIm Prinzip sind Bratäpfel eine sehr einfache Nascherei, die nicht viel Vorbereitung benötigt. Auch die Zutaten hat man meistens wohl im Hause. Als erstes braucht man natürlich Äpfel (am besten einen festen, leicht säuerlichen zum Beispiel Boskopp), die groß genug zum Befüllen sind. Schon beim Kauf kann man darauf achten, dass die Äpfel eine gerade Standfläche haben, sodass sie während des Backvorgangs ordentlich stehen können und nicht umkippen. Für die Füllung braucht man anschließend etwas Butter, Rosinen, gehackte Nüsse, Vanille-Zucker, Zimt und einen Schuss Rum (keine Angst, der Alkohol verdampft im Ofen). Auch gemahlene Nüsse oder normaler Zucker können für die Füllung genutzt werden, manche Bratäpfel kommen auch in den Genuss einer kleinen Portion Marzipan.

Gefüllte Bratäpfel fertig für den Ofen.

 

Nummer 1: Der Klassiker

Klassischer Bratapfel
Klassischer Bratapfel

Der Apfel muss gewaschen und seines Deckels entledigt werden. Anschließend mit einem spitzen kleinen Messer oder einem anderen geeigneten Werkzeug den Apfel großzügig entkernen – es muss schließlich Platz für die Füllung gemacht werden. Für die Füllung etwas Butter schmelzen, am besten in der Mikrowelle. Dabei nur darauf achten, dass sie nicht zulange vor sich hin brodelt, da sie sich sonst gern ohne Beachtung der Erdanziehung in der Mikrowelle verteilt. Die geschmolzene Butter mit Nüssen, Rosinen, Zimt und Vanille-Zucker nach Geschmack mischen. Einen Schluck Rum hinzugeben und die Masse in den gehöhlten Apfel füllen. Anschließend den Deckel wieder aufsetzen und das Kunstwerk in den vorgeheizten Ofen stellen.

Nummer 2: Der Quarkapfel

Bratapfel mit Quarkfüllung
Bratapfel mit Quarkfüllung

Auch hier muss der Apfel gewaschen, geköpft und entkernt werden, um für seine Füllung vorbereitet zu sein. Statt der Butter zum Binden der Masse wird hier Quark genutzt. In meinem Fall habe ich Vanille-Quarkcreme (mit 0,2% Fett für das gute Gewissen) von Exquisa genutzt. Pro Apfel vermischt man den Quark mit einem halben Eigelb. Dann gibt man abermals nach Geschmack Rosinen, Nüsse, Zimt und Zucker unter die Masse und füllt sie in den Apfel. Deckel drauf und fertig.

Nummer 3: Der Nusswalzer

Bratapfel im Nussmantel
Bratapfel im Nussmantel

Wem all das zu gewöhnlich ist, der kann seinen Bratapfel auch noch aufpeppen. Der gewaschene Apfel muss hierfür zunächst geschält werden. Danach wird auch er wieder entkernt. Das Abschneiden eines Deckels ist hier nicht unbedingt notwendig. Der säuberlich geschälte Apfel wird nachfolgend in etwas geschmolzener Butter gewendet. Am besten funktioniert das in einer kleinen Kompottschale, da diese sich der Rundung des Apfels anpasst. Der butterummantelte Apfel wird schließlich in einer Mischung aus gemahlenen Nüssen und Zucker gewälzt, bis seine Oberfläche vollständig mit dieser Schicht bedeckt ist. Zum Schluss wird auch dieser Apfel mit einer Füllung nach Wahl gestopft und in den Ofen gegeben.

Der Genuss

Sind alle Äpfel vorbereitet, so kommen sie bei 100-150 Grad etwa zwei bis drei Stunden auf einer unteren Stufe in den Ofen. Ziel der langen Zeit und niedrigen Temperatur ist, dass der Apfel schön weich durchbäckt und die Aromen der Füllung aufnimmt, ohne dass die Oberfläche verbrennt. Nach dieser Zeit kann der Apfel eurer Wahl auf einem Tellerchen drapiert und mit einer Kugel Eis und Vanillesoße oder auch Vanillejoghurt und etwas Deko (Nüsse und Rosinen passen auch hier gut) verziert werden. Dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege: Guten Appetit!

bratäpfel_fertig

 

Facebooktwittergoogle_plus

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: